Coldipietrerosse

2012

Coldipietrerosse 2012

DOCG Suvereto

 

Der im Jahr 2000 entstandene Wein „Coldipietrerosse“ besitzt Symbolcharakter für das Unternehmen und entstammt einem unserer Weinberge, bei denen der Anbau mit gewissen Schwierigkeiten verbunden ist, aber die auch besonders typische organoleptische Eigenschaften entwickeln.
Der Name des Weins spielt auf die rote Farbe der Erde und der stark eisenhaltigen Steine des Bodens an, auf dem der Wein angebaut wird. Die Reben des Cabernet wachsen an den Hängen eines zum Meer exponierten, steilen Hügels. Die Arbeit mit Maschinen gestaltet sich dort sehr schwierig und auch die vielen manuellen Arbeiten sind sehr ermüdend. Bei internationalen Wettbewerben ist der „Coldipietrerosse“ einer der meist prämierten Weine.

WEINREBEN

Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot

Datenblatt »

KLIMA UND JAHRGANG

Das Jahr 2012 fiel sehr trocken aus. Ende August trieben jedoch einige segensreiche Regenfälle die Reifung voran, so dass diese letztendlich einheitlich und mit hervorragenden Aroma- und Polyphenolparametern zum Abschluss kam. Die Merlot-Lese fand in der ersten Septemberwoche statt, die des Cabernet Franc und des Cabernet Sauvignon zwischen dem 18. und 22.

WEINBERGE

Der Cabernet wird am steilen Hang des kalkreichen Hügels von Montepeloso angebaut. Die rote Erde des zum Meer exponierten Hügels ist steinig und eisenhaltig.

WEINBEREITUNG UND VERFEINERUNG

Der Wein wird manuell gelesen. Zunächst werden die Trauben in Kisten zu 12 kg gesammelt und dann auf zwei Tischen, vor und nach dem Entrappen, selektiert. Schließlich werden die selektierten Trauben schonend gekeltert. Die Weinbereitung erfolgt für jede Rebsorte und Parzelle separat. Die einwöchige alkoholische Gärung wurde in Edelstahlbehältern bei Temperaturen von 22-24 °C vorgenommen. Darauf folgte ein 15-20-tägiger Maischestand. Die malolaktische Gärung fand in Eichen-Barriques (70 % neu) bei kontrollierter Temperatur im Weinkeller statt und dauerte circa 18 Monate. Nach den ersten 12 Monaten wurde die Assemblage durchgeführt und der so entstandene Wein wieder in die Barriques gefüllt, wo er weitere 6 Monate verblieb. Vor seinem Verkauf auf dem Markt ruht der Wein nochmals 12 Monate in der Flasche.

DEGUSTATIONSKOMMENTARE

Cristiano Cini, vom italienischen Sommelier-Verband AIS zum besten Sommelier Italiens gekrönt, Eigentümer des Restaurants „La nuova Tagliatella“ in Arezzo:
Einladende Farbe, die den „Coldipietrerosse“ in rubinrote Töne mit violetten Nuancen kleidet; der Wein weist einen beneidenswerten Farbreichtum auf, der mit einer für eine warme Gegend wie das Cornia-Tal überraschenden Leuchtkraft einhergeht. In der Nase präsentiert er sich umfangreich und entschieden. Er drückt sich mit „großem Umfang“ aus und setzt in hervorragender zeitlicher Abfolge Noten von Brombeere, Johannisbeere und Kirsche frei; der fruchtige Ausdruck erinnert deutlich an sinnliches Fruchtfleisch; dazu kommen blumige Noten verwelkter Veilchen, ein mineralischer Hauch von Graphit und ein würziger nasaler Abgang mit Lakritze, Kakao und süßem Pfeifentabak. Im Geschmack, dem besten Teil, wechselt der Coldipietrerosse seine Gangart, grüßt und fällt dann explosiv durch die Eingangstür ein; der Gaumen füllt sich komplett mit dem vollmundigen Aroma, das durch den Alkoholgehalt unterstützt wird, der zwar bedeutend ist, aber durch den Trockenextrakt unterstützt wird und daher nur positive, weiche Eindrücke vermittelt.
Interessant wirkt der glückliche Einfluss einer leichten Frische, die zum Protagonisten der stetigen Geschmacksentwicklung wird, sowie der Abgang im Mund, bei dem die seidigen und runden Tannine einen Eindruck von Klasse hinterlassen. Der Wein beeindruckt durch den eleganten Gebrauch von Holz, der niemals beherrschend wirkt, er beeindruckt durch sein Gleichgewicht und die komplexe Harmonie, er beeindruckt durch sein Volumen und seine zweifellos großzügige Konzentration; er beeindruckt mit seinem langen Abgang und seinem Geschmacksreichtum, das in einem warmen, fruchtigen Finale erlischt. In einem Wort: er beeindruckt.